Der Outsider

Stadt, Land, ich

about me

So angesagt wie nie - der Barttrimmer -

Da heute Bärte wieder so stark im Trend liegen wie lange nicht mehr, sind auch Barttrimmer so angesagt wie lange nicht mehr. Wer einen großen Wert auf einen schönen und gepflegten Bart legt, der muss auch einiges an Liebe und Zeit in den Bart investieren. Schließlich bleibt er nicht von alleine so schön in Form und gesund gepflegt. Verschiedene Gels und Wachse helfen dabei, den Bart gesund und kräftig wachsen zu lassen und ihn in Form zu bringen. Geht es um das Schneiden des Barts so darf bei vielen der Barttrimmer nicht fehlen. Mit diesem kleinen Gerät ist es wesentlich einfacher, seinen Bart in Schach zu halten, als mit einer Schere und einem Rasierer. Er ist speziell auf das Formen des Barts ausgerichtet und vereinfacht die Bartpflege ungemein. Für den Bartträger lohnt sich die Anschaffung eines Trimmers für seinen Bart allemal, wenn er nicht unnötig viel Zeit mit dem in Form halten seines Bartes investieren möchte. Schließlich erfordert die Bartpflege auch einiges an Geduld und Fingerspitzengefühl. Um diese Arbeit aber so einfach wie möglich zu machen, hilft der Barttrimmer.

Wenn schon Bart, dann gepflegt

Die meisten Menschen sind sich wohl darüber einig, dass ein Bart einem Mann durchaus gut stehen kann. Das kann aber auch nur dann der Fall sein, wenn sich kein Wildwuchs in seinem Gesicht befindet und der Bart auch wirklich gepflegt aussieht. Ansonsten kann schnell der gegenteilige Eindruck entstehen. Wer mit einem ungepflegten und unförmigen Bart herumläuft, der kann schnell mit negativen Blicken konfrontiert werden. Denn schnell kann der Eindruck entstehen, dass man faul und unhygienisch ist. Wer sich also für einen Bart entschieden hat, der sollte auch eine gewisse Zeit und Ernsthaftigkeit in die Pflege des Bartes investieren. Nur so bleibt er schön in Form und gesund aussehend. Und nur dann liegt man im Trend der Zeit und kann bei den Frauen punkten. 

written in bart, barttrimmer, pflege, männer Read on →

Der Holzspalter - eine Investition die sich lohnt

Das Beheizen des Hauses mit Holz wird für viele Menschen immer attraktiver. Geht man die Sache nämlich richtig an, kann man in Sachen Heizkosten nämlich ordentlich Geld sparen. Doch damit sich das Heizen mit Holz auch wirklich lohnt und damit man ruhig auf Öl und Gas für die Wärme verzichten kann, sollte man die Sache richtig angehen, um wirklich Geld sparen zu können. So ist Brennholz nur dann wirklich günstiger, wenn man es selbst zuschneidet und nicht die fertigen Scheite im Baumarkt kauft. Da das Zuschneiden aber mit enorm viel Zeit- und Kraftaufwand verbunden ist, sollte man auf arbeitserleichternde Geräte – wie den Holzspalter – keineswegs verzichten. Mit dem Holzspalter hat man ein Gerät an seiner Seite, mit dem das Zuschneiden des Holzes ohne großen Kraftaufwand und sehr schnell erfolgt. Würde man die ganze Arbeit allein mit einer Säge und einer Axt machen, so würde es wesentlich länger dauern und wäre auch umso anstrengender.

Richtig Sparen beim Heizen

Wem es also beim Heizen wirklich ums Sparen geht, der sollte alle Faktoren beachten und langfristig denken. Auch wenn es zunächst mit einer Investition verbunden ist, aber die Investition in den Holzspalter zahlt sich über kurz oder lang so richtig aus. Denn abgesehen vom Kraftaufwand dürfen wir nicht vergessen: Zeit ist Geld. Da für jede Heizsaison große Mengen an Holz benötigt werden, sollte man bei der Vorbereitung des Holzes für den Winter möglichst zeitsparend vorgehen. Und das funktioniert ganz einfach, wenn man einen praktischen Holzspalter zur Seite hat. Wer schon einmal unter großem Kraft- und Zeitaufwand sein Holz mit der Axt gehackt hat und im Vergleich dazu dann einen Holzspalter ausprobieren durfte, der wird den enormen Unterschied sicherlich sofort gemerkt haben und er wird keineswegs mehr auf dieses Gerät verzichten wollen. Denn so geht die Arbeit leichter und schneller von der Hand.

written in holz, holzspalter, ofen, kamin, wärme Read on →

Mit dem Brunnenbohrgerät zum eigenen Brunnen

Für viele Hausbesitzer ist es ein lang gehegter Traum: Der eigene Brunnen. Dabei ist ihnen nicht nur das romantische Aussehen des Brunnens wichtig, sondern auch seine wassersparenden Eigenschaften. Besonders für mehrköpfige Familien gilt es zu sparen, wo man nur kann. So kann man mit dem Wasser aus dem eigenen Brunnen kostenlos den Rasen sprengen und alle Blumen und Pflanzen versorgen – ist der Sommer auch noch so heiß. Zunächst einmal muss der Brunnen jedoch gebaut werden. An einem Brunnenbohrgerät kommt man dazu kaum vorbei. Diese Geräte gibt es in unterschiedlichen Größen und Ausführungen, sodass für jedes geplante Objekt das passende Brunnenbohrgerät dabei ist.

Wenn der Profi benötigt wird

Selbstverständlich traut es sich nicht jeder Laie zu, ein Brunnenbohrgerät selbstständig zu bedienen. Schließlich hat man diese Arbeit noch nie gemacht und möchte gravierende Fehler vermeiden. Wer sich also sehr unsicher ist, der kann einen Profi beauftragen, der ihm beim Brunnenbau zur Seite steht. So bieten einige Garten- und Landschaftsbaubetriebe solche Arbeiten an. Vielleicht muss man zunächst bei den möglicherweise anfallenden Kosten schlucken, allerdings sollte man dabei nicht außer Acht lassen, dass es eine Investition für sehr viele Jahre ist und sich in Anbetracht der Wasser- und Abwasserpreise durchaus lohnen kann.

Der Traum vom eigenen Garten

Für viele Familien ist es der größte Traum: Das eigene Haus mit dem eigenen Garten. Der Garten soll groß sein, mit einer großen Rasenfläche. Außerdem sollen hier schöne Blumen, Bäume und Sträucher wachsen. Manch einer möchte auch seinen eigenen Gemüsegarten anlegen. Bei alldem sollte man aber – vor allem im Sommer – nicht die Kosten außer Acht lassen. Denn damit der Garten auch weiterhin schön grün und blühend bleibt, muss er an sonnigen Tagen mit ausreichend Wasser versorgt werden. Je nach Größe des Gartens können die Wasserkosten hier enorm ansteigen. Wer einen eigenen Brunnen hat, der hat schon eine Sorge weniger. 

written in brunnen, bohren, brunnenbohrgerät, garten, wasser Read on →